Fremde Pferde füttern kann töten!

Fremde Pferde füttern kann töten!

Man tut damit weder dem Tier noch dem Besitzer einen Gefallen!

Liebe Spaziergänger,

 

bitte füttern Sie keine fremden Pferde durch den Zaun. Oft ist es natürlich von euch nur gut gemeint, oder ihr wollt Euren Kindern eine Freude machen. Jedoch kann dieses Vergnügen für unseren geliebten Tiere tödlich enden!

 

Die meisten unserer Pferde wurden aus schlechten Verhältnissen gerettet oder sogar vor dem Schlachter. Einige von ihnen tragen Krankheiten in sich (wie zum Beispiel Hufrehe), welche nur durch richtige Fütterung und Haltung in den Griff zu bekommen waren, und durch falsches Futter wieder ausbrechen können, mit tödlichen Folgen.

Mehr zu Hufrehe gibts hier zu lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hufrehe

 

Auch wenn man es so kennt, dass Pferde normalerweise Äpfel und Karotten gerne essen, können diese Leckerbissen unseren Lieblingen großen Schaden anrichten und zu Koliken führen, im schlimmsten Falle tödlich enden. Da Pferde sich nicht übergeben können um schlechtes Futter auszuspucken, sind Magenschmerzen beim Pferd etwas gefährliches und können unser Tier töten!

Mehr zu Koliken gibts hier zu lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Kolik_(Pferdekrankheit)

 

Unsere Pferde bekommen von uns täglich ausreichend Futter, ihnen mangelt es an nichts. Wir wissen, was sie problemlos fressen dürfen und was nicht. Daher bitten wir umgehend dazu, in diesen Ernährungsplan nicht zwischen zu funken, denn es kann schlimme Folgen haben!

 

Außerdem darf auch kein Gras vom Wegesrand gefüttert werden.

Pferde sind in der Lage Giftpflanzen selbstständig zu erkennen, die auf der Weide wachsen. Sie erkennen sie durch ihre Bitterstoffe und fressen instinktiv um diese Pflanze herum. Gepflückte Giftpflanzen verlieren im getrocknetem Zustand ihre Bitterstoffe, werden dann von den Pferden nicht als solche erkannt und werden mitgefressen. So können Sie allein durch gepflückte Grasreste ein Pferd vergiften und sogar töten ohne es gewollt zu haben.

 

Auch darf auf KEINEN FALL gemähtes Gras oder Heu vom Feld gefüttert werden, da dieses in kürzester Zeit zum gären anfängt. Das verursacht wieder besagte Koliken die Tierarztrechnungen in 3-4 stelliger Höhe verursachen, und nur wenn man Glück hat überlebt das Pferd dabei.

 

Für Schäden durch Fütterung kann Sie der Pferdhalter sogar haftbar für Tierarztkosten oder Schadensersatz machen.

 

Beachtet die wichtigsten Regeln:

  • Nicht Füttern!
  • Weiden nicht betreten!
  • Pferde nicht anlocken und streicheln! 

Liebe Eltern und Großelten und Spaziergänger,

seid den Kindern ein Vorbild und zeigt ihnen, dass man fremde Pferde nicht füttern muss, um sich an ihnen zu erfreuen. Sie können ohne es zu wollen oder wissen eines unserer schönen Tiere umbringen!

 

 

Gerne dürfen Sie jederzeit mit jemanden von uns Kontakt aufnehmen (Telefonnummern stehen am Zaun) oder jemanden von uns ansprechen, wenn wir uns auf dem Hof befinden. Wir ermöglichen gerne die Gelegenheit Euch mit den Kindern auf unseren Hof einzuladen, um unsere Pferde näher kennen zu lernen. Dann dürfen Sie unter Aufsicht die Pferde streicheln und mit den richtigen Leckerbissen füttern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Seite gefällt dir?

Dann teile sie doch in deinen sozialen Netzen und zeige sie deinen Freunden

Schaue auch auf Facebook, was es da so neues von uns gibt!

 

Direkter Draht zu uns:

 

Fragen zur Haltung und Pensionsplätze:

anfrage@christal-horse-ranch.de

 

Fragen zum Verein und Mitgliedschaft:

verein@christal-horse-ranch.de

 

Telefon:

Stefanie Zwirlein: 017682514009